Kulturibo
Ungarische Kammerphilharmonie
Ungarische Kammerphilharmonie
Sa 07.01.2023
Aurelia
Aurelia
Sa 14.01.2023
Thomas Schreckenberger
Thomas Schreckenberger
Sa 11.02.2023
Hans Oechsle
Hans Oechsle
Fr 10.03.2023
Serhat Doğan
Serhat Doğan
Sa 18.03.2023
Die Silbertaler
Die Silbertaler
Sa 22.04.2023
UUSIKUU
UUSIKUU
Sa 01.07.2023
Stefan Waghubinger
Stefan Waghubinger
Fr 24.11.2023
HG.Butzko
HG.Butzko
Sa 20.01.2024
Ungarische Kammerphilharmonie
Neujahrskonzert
Ungarische Kammerphilharmonie
Der Kulturverein Bottwartal freut sich, zum Neujahrskonzert 2023 im Bürgerhaus Oberstenfeld einen ganz besonderen Leckerbissen ankündigen zu können: Drei Tage nach einem Konzert an der Berliner Philharmonie wird die Ungarische Kammerphilharmonie unter Leitung von Professor Antal Barnás dem Bottwartal einen Konzertabend auf höchstem Niveau bieten.

Das Ensemble setzt sich aus Mitgliedern der besten Orchester Ungarns zusammen und ist unter der Leitung von Antal Barnás zu einem Klangkörper mit höchstem künstlerischen Niveau gereift. Es hat sich innerhalb kürzester Zeit einen hervorragenden Ruf in ganz Europa erworben und zählt inzwischen zum festen Bestandteil der europäischen Kulturszene. Konzerte unter anderem im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins, im Konzerthaus Klagenfurt, in Salzburg, Lancut und Nürnberg begeistern Publikum und Presse.

Die Ungarische Kammerphilharmonie tritt jedes Jahr im Rahmen einer Neujahrskonzert-Tournee in Deutschland, Österreich und der Schweiz in vielen europäischen Konzertsälen auf – und 2023 in Oberstenfeld.

Dirigent Antal Barnás wird das Publikum mit launigen Anekdoten aus der Musikwelt durch einen abwechslungsreichen Konzertabend mit österreichisch-ungarischem Charme führen. Walzer, Polkas, Tänze und Märsche, Kompositionen von Johann Strauß (Sohn und Vater), Josef Strauß, Emil Waldteufel, Franz Lehár und Siegfried Translateur stehen auf dem Programm.


Einlass: 19:00
Außer guten Getränken gibt es ab 19:00 Uhr auch etwas Leckeres zu essen.

Anmeldung: Mail an karten@kulturibo.de oder Kartentelefon 07194 911630 mit Anzahl der Personen.

Weitere Infos und Kostproben der Ungarischen Kammerphilharmonie im Netz unter neujahrskonzerte.com/
Eintritt: 32€
Aurelia
AURELIA macht die etwas andere Musik:

Folkrock aus Schottland und Irland

Wir sind fünf erfahrene Musiker aus der Region Heilbronn, Heidelberg und Stuttgart, die gerne ihre Leidenschaft für schottische und irische Musik mit euch teilen.

Es erwartet euch ein Mix aus Eigenkompositionen und traditionellem Folk, wie Jigs, Reels, Slides und Polkas, ergänzt und verfeinert mit modernen Elementen aus Rock, Pop und Funk.

Romantische Songs entführen euch in die schottischen Highlands. Fetzige Tunes mit Geige, Akkordeon und Mandoline, untermalt mit groovigen E-Gitarrensounds und coolen Beats animieren zum Mittanzen.

Aurelia besteht aus folgenden Musikern:

Ellen Kessler - Fiddle
Clemens Rau - Accordion
Michael Müller - Acoustic-/E-Guitar, Vocals
Pascal Modjesch - Bass, Mandolin, Vocals
Karsten Kosyra - Drums

www.aurelia-folkrock.de

Kleine Kostprobe auf Youtube gefällig!?
Einlass: 19:00 Uhr
Außer guten Getränken gibt es ab 19:00 Uhr auch etwas Leckeres zu essen.

Man trifft sich beim Kulturverein!

Anmeldung: Mail an karten@kulturibo.de oder Kartentelefon 07194 911630 mit Anzahl der Personen.
Eintritt: 18€
Thomas Schreckenberger
Nur die Lüge zählt
Thomas Schreckenberger
In Thomas Schreckenbergers neuem Programm dreht sich alles um die Wahrheit und vor allem um die Lüge in all ihren Ausprägungen.

Gelogen wird ständig und überall. Dabei gibt es harmlose Lügen („Ich hab ja nichts anzuziehen!“) oder Lügen, um den anderen nicht zu verletzen. So wie das Lob der Eltern für das selbstgemalte Kinderbild, wenn man gleichzeitig denkt: „Hoffentlich bekommt das Jugendamt das nie zu Gesicht!“

Aber dann gab es auch immer schon gefährliche Lügen, die das Ziel hatten, bewusst in die Irre zu führen und oft Unheil über viele Menschen brachten. Man denke nur an Sätze wie „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen!“ oder „Seitenbacher Müsli – lecker, lecker, lecker.“

Heute verbreiten sich Lügen zudem immer schneller und das Internet dient als Brandbeschleuniger: Bots, Trolle, Fake-News und Verschwörungstheoretiker überschwemmen das Netz mit den abstrusesten Ideen: Bill Gates will uns allen Chips einpflanzen, unsere Spitzenpolitiker sind in Wahrheit gefühllose Echsenwesen (was im Fall von Christian Lindner einiges erklären könnte) und die SPD ist angeblich eine sozialdemokratische Partei! Ein Wahnsinn!

Doch auch der Alltag wird immer unsicherer, wenn digitale und analoge Welt verschmelzen – man weiß kaum mehr, wem oder was man noch glauben kann. Waren die Meiers jetzt wirklich auf Ibiza – oder nur auf Instagram? Ist der Strand echt oder nur gephotoshoppt? Warum habe ich auf Facebook über tausend Freunde, aber beim Umzug niemanden, der mir hilft, die Waschmaschine runterzutragen?

Die Grenzen zwischen Fiktion und Realität verschwimmen immer mehr und verstärken die Spaltung der Gesellschaft. Früher gab es verschiedene Meinungen, heute verschiedene Wirklichkeiten.

Begleiten Sie den vielfach ausgezeichneten Kabarettisten Thomas Schreckenberger (Tuttlinger Krähe, Kleinkunstpreis Baden-Württemberg, usw.) durch den Lügendschungel unserer Zeit – bewaffnet mit der Machete des Humors und der Kraft der Parodie, immer auf der Suche nach dem letzten Rest Wahrheit.

Und eines ist klar: Dies ist eins der besten Kabarettprogramme, das Sie jemals gesehen haben! Das mag jetzt zwar auch gelogen sein, aber um das zu überprüfen, sollten Sie sich das Programm auf jeden Fall mal ansehen. Ganz ehrlich.

Einlass: 19:00 Uhr

Eine Kostprobe finden Sie in der ARD Mediathek

Anmeldung: Mail an karten@kulturibo.de oder Kartentelefon 07194 911630 mit Anzahl der Personen.
Eintritt: 20€
Hans Oechsle
Oechsle em Oxa
Was isch en Schwaab?
Hans Oechsle
Sei Schwäbisch, seine Oagwohnheida ond seine Medala.
Mundart und Musik


Vorverkauf: Bücherstube Oechsle,Oberstenfeld, Ochsen, Internet Kulturibo zu 10€
Abendkasse: 12€ (falls noch vorrätig)

Saalöffnung 19 Uhr
Beginn 20 Uhr
Serhat Doğan
"Kückück!" - Ein Türke sieht Schwarz-Rot-Gold
Serhat Doğan
Serhat Doğan – der Kölner Stadtanzeiger bezeichnete ihn als „Naturtalent“, von Bastian Pastewka ist der Satz überliefert: „Dieser Mann ist unglaublich!“ – und sie haben beide recht.

2004 kam Serhat aus der Türkei – ohne nennenswerte Deutschkenntnisse. Heute ist sein Deutsch zwar immer noch nicht perfekt, aber sein Gefühl für die deutsche Sprache so ausgeprägt, dass er uns pointiert zum Lachen bringt. Serhat Doğan ist ein sympathischer Zeitgenosse, ein Musterbeispiel für gelebte Integration mit all ihren Haken und Ösen, mit all ihrem Irrsinn – da steht ein türkischer Heinz Erhardt vor einem – ohne Gedichte, aber mit ebenso hintersinnigem Humor, ebenso pointiert wie ausgestattet mit einem exzellenten Timing.

In seinem aktuellen Programm redet Serhat Doğan über Deutsche, Türken und Deutsch-Türken, über Männer und Frauen, über Machos und Weicheier … und Kuckucksuhren.

Ihren besonderen Reiz zieht Serhat Doğans Culture-Clash-Comedy aus dem großen „Warum“. Mit einer überaus sympathischen, fast kindlichen Neugier geht Serhat den Fragen des Zusammenlebens unterschiedlicher Kulturen auf den Grund und findet im Absurden den Schlüssel für gelebte Integration. Politisch korrekt ist hier gar nichts, aber dafür richtig komisch!

Dabei plaudert seine Bühnenfigur entspannt aus ihrem eigenen Erfahrungsschatz: Serhat hat sich nach seiner Einreise aus der Türkei 2004 mittlerweile so an seine neue Heimat gewöhnt, dass er sogar im Winter Fahrrad fährt und dabei an roten Ampeln hält. Wenn dieser Türke dann mit einer Sozialpädagogin zusammenzieht („Sabine wollte das so sehr, dass es für uns beide gereicht hat“), und danach beim Aufhängen seines Fenerbahce-Wimpels die Feng-Shui-Regeln beachtet, dann bekommt der Begriff „Integration“ eine völlig neue – irrwitzig komische - Bedeutung. Es ergeben sich ungeahnte Einblicke in die deutsche Psyche, die Serhat nur mithilfe zwei weiterer deutschen Traditionen verarbeiten kann: Bier und Jägermeister.

Deutsche neigen zu komischen Angewohnheiten: Sie richten ihre Möbel nach Energieströmen aus, hören Musik mit seltsamen Texten und erklären ihren Hunden die allgemeine Verkehrsordnung. In der Türkei ist eben vieles erheblich einfacher und unkomplizierter. Oder vielleicht doch nicht? Auf jeden Fall aber wissen türkische Männer besser beim Tanz zu flirten…

Als Autoren für sein Programm konnte Serhat prominente Unterstützung gewinnen: Moritz Netenjakob ist nicht nur sein Schwager sondern auch u.a. Grimme-Preisträger, Autor für z.B. Wochenshow, Switch, Stromberg u.v.m., Joy Chun schreibt u.a. für Ladykracher, die Teddy-Show, Luke Mockridge…

Den härtesten Job aber hatte seine Schwester: Hülya Dogan-Netenjakob hat versucht, das Talent ihres Bruders für dieses Programm zu kanalisieren. Überprüfen Sie selbst, ob ihr das gelungen ist.

Weitere Infos: serhatdogan.de

Anmeldung: Mail an karten@kulturibo.de oder Kartentelefon 07194 911630 mit Anzahl der Personen.
VVK: 18 €; AK: 21 €; Schüler/Studenten: 11 €
Die Silbertaler
Die Silbertaler lassen es anlässlich des Tages des Bottwartals krachen

Gute Laune garantiert!

Unter diesem Motto geben die Silbertaler, aus dem österreichischen Vorarlberg, am Tag des Bottwartals, in Kooperation mit den Bottwartaler Winzern, ein Gastspiel das Maßstäbe setzen wird.
Die Formation der „Silbertaler“ in der Besetzung Akkordeon/Keyboard, Steirische Harmonika, Gitarre, Bass/Bariton ermöglicht totale Vielseitigkeit.
So spielen die „Silbertaler“ ein weit gefächertes Programm von der Volksmusik über Oldies bis zu aktuellen Party- und Pop-Rock Hits.
Ein vielseitiges Show-Programm ist der Garant für die optimale Stimmung.

Kommen Sie mit uns und lernen Sie die "Silbertaler" näher kennen.

Einlass: 18:30Uhr


Anmeldung: Mail an karten@kulturibo.de oder Kartentelefon 07194 911630 mit Anzahl der Personen.

Zwei Kostproben auf Youtube:
Boarisch das ist genial 2009
Das Echo vom Silbertal
Eintritt 12€
UUSIKUU
Vintage Sounds of Finland
Open-Air
UUSIKUU

Überschäumende Lebensfreude. Unsterbliche Liebe. Mitreißende Rhythmen, große Gefühle, Leidenschaft, Verzückung, Romantik und Drama - wo findet man das? Natürlich in Finnland!


Uusikuu verbeugen sich bewundernd vor der traditionellen nordischen Unterhaltungsmusik der 1930er bis 1960er Jahre. Die Band nennt ihren Stil „Vintage Sounds of Finland". Das Kleinorchester tourt durch Europa, und zusammen zeigen sie, dass die Finnen nicht nur den Tango erfunden haben, sondern auch den wilden Humppa beherrschen; dass sie den zärtlich-verträumten Walzer ebenso lieben wie vornehmen Swing. Weltmusikelemente, mehrstimmiges Singen, und Laura Ryhänens heiter-ironischen Geschichten machen den Abend zu einer Achterbahnfahrt der Gefühle.

Drei Elemente prägen das Repertoire von Uusikuu: Neuinterpretationen von Klassikern, wiederentdeckte Juwelen der finnischen Tanzmusik und Stücke, die von den Bandmitgliedern selbst stammen. Uusikuu erzählen Märchen für Erwachsene über die Skurrilitäten des nordischen Lebens. Das Leben dreht sich wie ein wildes Kirmeskarussel. Traurigkeit folgt auf Freude, hoffnungslose Liebe tanzt mit Ekstase und die Einsamkeit hält Händchen mit inniger Zweisamkeit.

Genießen Sie in der Pause Sekt und Häppchen und die Möglichkeit zu regem Gedankenaustausch.

Anmeldung: Mail an karten@kulturibo.de oder Kartentelefon 07194 911630 mit Anzahl der Personen.

Einlass: 19:00 Uhr

Kostprobe auf YouTube

Eintritt: 16€
Stefan Waghubinger
"Ich sag‘s jetzt nur zu Ihnen..."
Stefan Waghubinger
Mitten aus dem Leben, manchmal böse, aber immer irrsinnig komisch, zynisch und zugleich warmherzig. Das sind Attribute, die man mit diesem österreichischen Kabarettisten verbindet. Er selbst sagt von sich nur, er betreibt österreichisches Nörgeln mit deutscher Gründlichkeit.
In seinem vierten Soloprogramm läuft er gegen Türen, begegnet Plüschelefanten, antiken Göttern und sich selbst beim Monopoly. Wieder einmal entstehen Geschichten mit verblüffenden Wendungen, tieftraurig und zum Brüllen komisch. Zynisch und warmherzig, banal und zugleich erstaunlich geistreich.
Eine Erklärung zu den wirklich wichtigen Dingen, warum es so viel davon gibt und warum wir so wenig davon haben.
Die Allgemeine Zeitung Mainz schreibt zu ihm: "Federleicht und geschliffen. Es gibt nur wenige Kabarettisten, die es mit Waghubingers Formulierungskunst aufnehmen können – und es gibt nur ganz wenige Kollegen, bei denen geschliffene Texte so federleicht durch den Saal schweben".

Schirmherrschaft: Stadt Beilstein

WWW.STEFANWAGHUBINGER.DE

Auf Youtube gibt es einen kleinen Vorgeschmack

Einlass: 19:00 Uhr


Anmeldung: Mail an karten@kulturibo.de oder Kartentelefon 07194 911630 mit Anzahl der Personen.

20€ + VVK-Gebühr
HG.Butzko
ach ja

Wer kennt nicht den Spruch: „Wir haben die Erde von unseren Kindern nur geliehen“? Aber mal ehrlich, damit war doch nicht gemeint, dass die Blagen das ernst nehmen, die Leihgabe zurückfordern, und bloß, weil wir über unsere Verhältnisse gelebt haben, keinen Kredit mehr gewähren. Da stellt sich doch die Frage: Wie konnte es nur so weit kommen?

Und weil HG. Butzko vor 25 Jahren anfing, Kabarett zu machen, wagt er jetzt einen Blick in die Mahnbescheide des letzten Vierteljahrhunderts und da zeigt sich: Es ist an der Zeit, Bilanz zu ziehen und abzurechnen mit den Tricksern und Täuschern, den Blinden und Blendern, den Gewählten und Wählern, den Metzgern und Kälbern.

Und deswegen beleuchtet der Gelsenkirchener Hirnschrittmacher des deutschen Kabaretts noch mal alle Lügen, Vertuschungen und falschen Versprechungen der letzten 25 Jahre aus Politik, Wirtschaft und Medien. Also nicht alle. Dann würde das Programm vier Tage dauern.
Aber wenn man verstehen will, warum wir heute da stehen, wo wir stehen, müssen die Verbindlichkeiten der Vergangenheit vollstreckt werden, damit das Unverbindliche in Zukunft auf der Strecke bleibt.
Ab jetzt wird zur Kasse gebeten. Spätestens beim Eintritt ins neue Kabarett mit HG. Butzko …. ach ja.

Einlass: 19:00 Uhr

Anmeldung: Mail an karten@kulturibo.de oder Kartentelefon 07194 911630 mit Anzahl der Personen.

Eintritt: 18€
Flying Notes
Video-Kunst im öffentlichen Raum
Kunst im Alltag sichtbar machen

Die Oberstenfelder Künstlerin Marleen Streicher und ihr Kollektiv Flying Notes, konnten über das Stipendium zur Förderung der künstlerischen Praxis in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst BW Anfang letzten Jahres ihren Tanzkurzfilm „Fantasia“ fertig stellen. Ihr Anliegen dabei ist, Kunst für jeden sichtbar zu machen. Inspiriert von den Flötenfantasien von Georg Philipp Telemann, die sich u.a. durch unkonventionellen Verbindungen verschiedener formaler Elemente kennzeichnen, entwickelten sie eine Videoperformance in der sich Musik (Saxophon/Simone Ehinger), Film (Mr.& Mrs.Clip) und Tanz (Jasmin Bachir/Marleen Streicher) verbinden und mit der Architektur und Umgebung des Hölderlinhauses in Lauffen verschmelzen.

Das Video ist über folgenden externen Link auf Vimeo zu finden: Flying Notes - Fantasia
Und hier eine Rezension von Cornelia Ohst auf Marbacher-Zeitung.de

#kunschtsichtbar
#kunschtimöffentlichenraum